Open Roberta – Hackathon

Im Kontext des Open-Source-Projekts »Open Roberta« veranstaltet das Fraunhofer IAIS zusammen mit Google Germany in 2015 eine Hackathon-Reihe für Schülerinnen und Schüler sowie für Studierende. Geplant sind unter anderem Hackathons auf der CeBIT in Hannover, beim EUHackathon in Brüssel und auf der LEGO Engineering Conference in Bonn.

Während der CeBIT 2015 können Studentinnen und Studenten am Open Roberta »Hackathon« teilnehmen. Ziel des Hackathons ist es, in Teams die open-source Programmierumgebung von Open Roberta – das Open Roberta Lab (http://lab.open-roberta.org) weiterzuentwickeln. Neben praktischen Einblicken in die Entwicklung einer cloudbasierten open-source Software erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit an der Gestaltung einer weltweit einzigartigen Programmierumgebung für Roboter-Systeme mitzuwirken.

Statt wie sonst in der (Educational-) Robotik üblich, erfolgt die Programmierung im Open Roberta Lab über eine Webanwendung. Diese kann mit jedem Standardbrowser und von unterschiedlichen Geräten (Laptop, Tablets, Smartphones) aus genutzt werden. Der Quellcode des Open Roberta Lab ist frei zugänglich und kostenlos im Developer-Bereich herunterladbar (http://dev.open-roberta.org).

Ziel – Erweiterung Open Roberta Lab

Ziel des CeBIT Hackathons ist es die (Bluetooth-) Kommunikation der Roboter untereinander zu ermöglichen, dazu werden verschiedene Programmier-Blöcke im Team - von der Visualisierung bis zur Codegenerierung für den Roboter - implementiert. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer des Hackathons hat somit die Chance das Opern Roberta Lab mitzugestalten. 

NEPO

Damit bei Open Roberta viele verschiedene Roboter-Systeme programmiert werden können, hat das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS eine neue (Meta-) Programmiersprache namens NEPO® entwickelt. Mit NEPO können grafische Programmblöcke in verschiedene Programmiersprachen (Roboter abhängig) übertragen werden. Die bei NEPO verwendeten grafischen Programmblock-Elemente basieren auf der etablierten Bibliothek blockly und greifen somit auch auf das vom MIT entwickelte Programmierkonzept von Scratch zurück.

Fakten zu NEPO

  • Verwendet einen Abstact-Syntax-Tree um den visuell generierten Code in unterschiedliche Programmiersprachen zu transformieren
  • Wird derzeit für die Programmierung des LEGO MINDSTORMS EV3 Systems in Java bzw. leJOS kompiliert.
  • Ist erweiterbar
  • Ist open-source
  • Ist kostenlos

Zeitplan Mittwoch 18.03.2015

  • 09:30 Uhr Beginn
  • Kurzeinführung Roberta und Vorstellung der Dozenten
    • Beate Jost, Dr. Markus Ketterl (Fraunhofer IAIS)
    • Stefan Sauer (Google Germany)

  • Was ist Open Roberta?
  • Wie kann man mit Open Roberta Lab programmieren?
  • 10:30 Uhr Aufteilung Teams und Themen und Programmierung
  • 11:00 Uhr Programmierung I
  • 13:00 Uhr Pause
  • 13:30 Uhr Programmierung II
  • 16:30 Uhr Pause
  • 17:30 Uhr Vorstellung der Ergebnisse
  • 18:00 Uhr Ende / get together

Wer kann mitmachen?

Studentinnen und Studenten mit Programmierkenntnissen

Vorkenntnisse?

Erfahrung mit Versionsverwaltungen z.B. GIT, SVN werden vorausgesetzt. Mitmachen kann wer entweder Java oder JavaScript beherrscht und/oder eingehende Kenntnisse mit Embedded Systems besitzt. Grundkenntnisse der englischen Sprache (Wort und Schrift).

Fragen?

Bei Fragen könnt Ihr euch gerne an unsere Dozenten wenden:

Beate Jost

Dr. Markus Ketterl

Infos

  • Die Anzahl der TeilnehmerInnen ist auf 12 Personen begrenzt
  • Die Anmeldung ist bis zum 31.08. möglich
  • Die Teilnahme ist kostenlos
  • Für Essen und Getränke ist gesorgt
  • Der Hackathon findet am Open Roberta Stand in Halle 15.2 statt
  • Laptops oder sonstige Materialien werden von Fraunhofer gestellt
  • Alle TeilnehmerInnen erhalten ein Open Roberta – Starter Kit